Informationsportal über plastische Chirurgie
Finden Sie den besten Spezialisten
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Plastischer Chirurg, Techniken der Gesichtsstraffung

Start Facelifting Gesichtsstraffung

Gesichtsstraffung

gesichtsstraffung Welche Frau wünscht sich nicht, im Alter gut und jung auszusehen. Manche Berufe machen sogar ein gutes Aussehen erforderlich, zum Beispiel wenn man im öffentlichen Interesse steht. Die Hautstruktur lässt sich zwar oberflächlich durch diversen modernen Laserbehandlungenn glätten. Sollten jedoch bestimmte Bereiche der Haut stark an Elastizität verloren haben, hilft hier nur eine Gesichtsstraffung (Facelifting). Hier erfahren Sie mehr über Gesichtsstraffung mit Laser und weitere non invasive Techniken: Hautstraffung

Wie wird eine Gesichtsstraffung genau gemacht?

Es gibt grundsätzlich zweierlei Methoden eine Gesichtsstraffung zu machen. Die erste heißt MACS Facelifting genannt. Diese Methode ist oft mit der zweiten Methode, nämlich einem SMASS Facelifting oft verwechselt. Dies liegt daran, dass die beiden Techniken äußerlich sehr ähnlich sind, also nach dem Eingriff hat eine Patientin fast dieselben kleinen Narben um die Ohren, die praktisch nach gewisser Zeit unsichtbar werden. Aus Sicht der Aufwandes ist es jedoch ein riesen Unterschied, v.a. was die Haltbarkeit des Ergebnisses angeht. Ein MACS Lift wird oft als narbenschonende und weniger invasive Technik genannt. Tatsächlich ist die Genesungszeit nach solcher OP kürzer als bei einem SMASS Lift. Der Unterschied besteht vor allem darin, dass bei einem SMASS Facelifting auch die unteren Hautschichten und Hals mit gestrafft werden, was natürlich mit einer längeren Genesungszeit verbunden ist. Auch ist mit mehr Komplikationen und Blutergüssen in den ersten 2 Wochen zu rechnen. Bei einem MACS dagegen wird nur die obere Hautschicht, meistens nur in dem nasolabialen Bereich gestrafft, oft auch als „Midfacelift“ genannt. Hier ist die Genesungsphase zwar kürzer und der Eingriff selbst dauert auch weniger als ein SMASS, jedoch und dies v.a. bei älteren Patientinnen soll berücksichtigt werden, wie viele Jahre dieses Ergebnis halten soll. Schließlich macht man so einen Eingriff nicht nur für ein Paar Jährchen. Fragen Sie deshalb Ihren plastischen Chirurgen ganz gezielt, welche Technik bei Ihnen verwendet wird. Die guten Aussichten einer schnellen Genesungszeit heißen nicht immer nur etwas Positives. Das Ergebnis soll auch langfristig halten. Der Kostenunterschied zwischen den beiden Techniken ist meistens nicht mehr als 100-200 € (dies bei den ausländischen plastischen Chirurgen), und es lohnt sich deshalb lieber am Anfang eine Woche lang nicht gesellschaftsfähig zu sein, als nach einem Jahr die OP wiederholen zu müssen.

Risiken einer Gesichtsstraffung

facelifting Die einzelnen Techniken der Gesichtsstraffung haben wir bereits in dem oberen Abschnitt genau erläutert. Was Risiken der einen oder der anderen Alternative angeht ist es sehr ambivalent. Selbst wenn die Gewsichtsstraffung durch einen Spezialisten gemacht wird, idealerweise durch einen Mikrochirurgen, muss postoperativ eine sorgfältige Pflege eingehalten werden. Eine Risikogruppe stellen bei dieser Operation Personen mit einer schlechten Narbenverheilung dar. Da diese überwiegend bei Personen in höherem Alter (ab 50) durchgeführt wird, soll deren Gesundheitscheck sehr detailliert vorbereitet werden. Schließlich dauert diese Operation mind. 1,5 Stunden.


Was muss nach einer Gesichtsstraffung (Halslifting) beachtet werden

face lift Der Aufenthalt in der Klinik dauert in der Regel 1-2 Tage, dies hängt von der verwendeten Technik ab. Empfehlenswert ist vor allem ein Aufenthalt im Hotel, idealerweise mind. 1 Woche, damit die erste Kontrolle und Verbandwechsel von dem operierenden Arzt durchgeführt werden können. Sollten Sie eine Gesichtsstraffung im Ausland aus Kostengründen durchführen lassen, müssen Sie für die postoperative Pflege selbst sorgen. Nach den ersten 7 Tagen ohne Entzündungen lässt sich sagen, dass der Patient aus dem „größten Risiko“ raus ist. Dies bedeutet aber nicht, dass danach die Pflege der Wunden und das Tragen einer Fixationsmaske nicht nötig wären. Je länger man eine solche elastische Maske (zumindest daheim) tragen kann, desto besser hält das Ergebnis. Um das schwitzen zu vermeiden, sollte Facelifting in den Wintermonaten gemacht werden, wo auch die Wunden generell besser heilen.

Kontaktieren Sie uns über unser Bewertungsportal und fragen Sie nach Erfahrungen der Patienten mit einer Gesichtsstraffung.